in Blog

Alcancé el nivel español 3: Sprachen lernen und die Welt verbessern mit Duolingo

DuoLingo Learning Spanish ModulesDer Informatik-Professor Luis van Ahn hat sich gewundert, dass die ganze Menschheit soviel Zeit damit verbringt, kleine bunte Buchstaben zu lesen und in Textfelder einzugeben. Die Rede ist natürlich von CAPTCHAs, kleine Hilfen zur Unterteilung von Webseitenbesuchern in Maschine und Mensch. Er hatte die geniale Idee, diese eigentlich unproduktive Tätigkeit in eine produktive umzuwandeln. Dazu hat er reCAPTCHA entwickelt, was mittlerweile zum de facto Standard wurde. Seine Entwicklung zeigt zwei Wörter an, beide aus Büchern gescannt und vom Computer nicht automatisch oder nur mit tiefer Sicherheit digitalisiert. Die Besucher der Webseite geben beide Wörter ein. Dabei weist eines davon eine hohe Übereinstimmung der Antworten auf, so dass es sich gut zur Kategorisierung eignet. Das andere ist jeweils ein eher neues Wort – hier findet die eigentliche Arbeit statt. Der Besucher hilft so bei jedem Ausfüllen eines reCAPTCHAs mit, das Wissen der Menschheit zu digitalisieren. Wunderbar!

Doch Luis van Ahn reicht es nicht, abertausende von Stunden der Menschheit gerettet zu haben. Er möchte seine eleganten Crowdsourcing-Visionen weitertreiben. Sein nächstes Projekt ist die Kombination von Übersetzung von Webseiten und das Lernen von Sprachen. Es ist im Moment in der Beta-Phase und heiss Duolingo. Im entsprechenden TED-Talk stellt Luis das geniale Projekt vor. Er hat sich gefragt: So viele Menschen möchten Sprachen lernen und so viele Webseiten sollten in verschiedenen Sprachen verfügbar sein. Lassen sich diese zwei Anforderungen nicht kombinieren? Sie lassen sich. Noch benötigt man für einen Zugang Glück oder eine gute Position in der Warteschlange. Auch die verfügbaren Sprachen sind auf Englisch, Deutsch und Spanisch begrenzt. Dazu ist die Benutzeroberfläche in Englisch gehalten. Doch habe ich vor einigen Tagen meinen Invite-Link erhalten und habe meine ersten Schritte auf der Plattform gewagt.

Duolingo besteht einerseits aus dem reinen Lernen einer Sprache und anderseits der Anwendung des Gelernten beim Übersetzen von echten Sätzen aus Webseiten. Bei beiden Tätigkeiten erhält man Erfahrungspunkte und kann seinen Level vorantreiben, klassisches Gameification also. Aber es funktioniert – hatte ich erstmal das Basis-Modul bestanden und konnte bereits einfach Sätze bilden, habe ich zwei weitere Module frei geschaltet und war bereits “hooked”. Nach meiner groben Schätzung bietet die spanische Variante etwa 80 derartiger Module an, beginnend bei “Basics I” und endend bei “Conditional Perfect”. Es ist also durchaus ernst gemeint und keine Spielerei. Dafür spricht auch, dass verschiedene Fähigkeiten ausgebildet werden: Verstehen, Lesen, Schreiben (mit korrekten Akzenten!), Sprechen (mit Mikrofon und Spracherkennung!), Hören. Nach dem Komplettieren der zweiten Lektion konnte ich bereits korrekt Sätze wie “Nosotros bebemos agua” (Wir trinken Wasser) und “Yo come una manzana” (Ich esse einen Apfel) schreiben und sprechen.

DuoLingo ProfilNach den ersten beiden Basis-Modulen habe ich mich an echte Übersetzungen gewagt und mitgeholfen, eine Produktbeschreibung einer Badezimmer-Lampe zu übersetzen. Dabei wird die eigene Übersetzung mit Versionen anderer Benutzer und Benutzerinnen des Systems verglichen und ein Prozentwert angezeigt. Je nach Übereinstimmung erhält man mehr oder weniger Erfahrungspunkte. Weiterhin hat man die Möglichkeit, Übersetzungen anderer zu bewerten. Was als nette Möglichkeit zur Vertiefung des Gelernten daherkommt ist offensichtlich das eigentliche Herzstück der Software. Mit den Prozentwerten und Bewertungen wird die Übersetzung des Webs mit hoher Qualität vorangetrieben.

Ich bin also sehr begeistert von Duolingo – wie schnell ich mit einfachen spanischen Sätzen umgehen konnte hat mich ziemlich beeindruckt. Ich sehe eine grosse Zukunft in der Plattform und rate jedem reinzuschnuppern, wenn der Dienst dann endlich offen für alle ist. Wie hier auf qualitativ höchstem Niveau die Konzepte Gameification und Crowdsourcing verknüpft werden ist spannend und lässt einen das unglaubliche, noch brach liegende Potential des Webs und seiner Benutzer spüren.