in Blog

Vier Jahre Piraten

Fuck The System

Heute findet die ordentliche Piratenversammlung der Piratenpartei beider Basel statt. Bereits vor einigen Wochen habe mich entschlossen, nicht mehr als Präsident der Sektion zu kandidieren. De facto trete ich damit zurück.

Ich habe 2009 mitgeholfen, die Partei in der Schweiz aufzubauen und später mit Pat und Aaron in den beiden Basel Aufbauarbeit geleistet. Stolz bin ich auf die besten Wahlresultate der Piraten in der Schweiz mit 1.9% an den Nationalratswahlen 2011 und 1.3% an den Grossratswahlen 2012. Ob diese Resultate wegen oder trotz mir zu Stande kamen, bleibt offen. Nach 4 Jahren Piraten ist für mich die aktive Zeit vorerst zu Ende. Viele Aktionen, Treffen, Wahlteilnahmen und Debatten habe ich organisiert und erlebt. Dabei lernte ich viele interessante und tolle Menschen kennen. Den einen oder die andere konnte ich sogar inspirieren, sich politisch zu engagieren, was mich besonders freut. Ich hoffe fest und freue mich darauf, dass Andere übernehmen und das Begonnene Bestand hat.

Was hat mich zur Entscheidung bewogen zurückzutreten?

Als ich durch die sehr knappe Abstimmung über den biometrischen Pass stark politisiert wurde, war die Piratenbewegung ein optimales Ventil für diese freigesetzte Energie. Erst durch die Piraten kam ich in Kontakt mit den Facetten der politischen Arbeit und Problemfeldern der Gesellschaft. Ich merke aber mittlerweile auch wie meine politischen Überzeugungen sich von den Kernthemen der Piraten entfernen. Auch spüre ich eine Verschiebung meines Interesses von lokalen zu globalen Themen.

In den beiden Jobs nach meinem Abschluss in Molekularbiologie an der Uni Basel war ich oft stark unterfordert. Ich suchte deswegen ausserhalb nach Aufgaben, welche mich weiter bringen. Mittlerweile habe ich aber meine  Leidenschaft für die Software-Entwicklung, Computerwissenschaften und globalisierte Kommunikation zum Beruf machen können. Ich arbeite als Software-Ingenieuer in Dübendorf als Teil eines tollen Teams und an einem spannenden Produkt. Für das Weiterbringen einer Piratensektion in meiner Freizeit in Basel bleibt wenig Zeit und Energie mehr übrig.

Ich schaue mit Optimismus in die Zukunft und wünsche meinen Nachfolgern viel Erfolg. Danke an alle!